Geretsried

Ich will ein lebenswertes und liebenswertes Geretsried für alle Bürger - Jung und Alt - ein Miteinander der Generationen.

Als Referentin für Soziales, Integration und Inklusion will ich mich zum Wohle aller Bürger unserer Stadt einsetzen und  Ansprechpartner sein. Vermitteln, Unterstützen, Zuhören und Helfen.






Der Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen ist meine Heimat. In Geretsried bin ich geboren und daheim.

Respektvoll miteinander umgehen und auch auf die Schwachen schauen, ist mir wichtig.

Die vielleicht derzeit interessanteste Baustelle in Geretsried. Das Eissstadion bekommt ein neues Dach.

 Ein vielfälltiges Angebot an Sportanlagen für Jung und Alt zeichnet Geretsried aus. Die Sportanlagen müssen zum Teil neu gebaut werden, wie das Hallenbad, oder renoviert, modernisiert und instand gehalten werden. Ein unbedingdest JA für die Sportstadt Geretsried und für einen neuen Sportentwicklungsplan. Als Mitglied im Sportausschuss habe ich mich dafür immer eingesetzt. Das Angebot an attraktiven Sportstätten, sowohl für den Vereinssport, als auch für den nicht organisierten Sportler, muss weiter ausgebaut werden.

Nicht erst seit der Debatte hinsichtlich des Klimawandels ist es mir wichtig, dass meine Heimatstadt ein Ort im Grünen bleibt.

So wurde von mir ein Antrag an den Stadtrat zum Erhalt und der Schaffung neuer Lebensräume für Vögel, Insekten, Amphibien und Pflanzen gestellt. Die Bayerische Biodiversitätsstrategie soll auch in Geretsried umgesetzt werden.

Es ist einfach insektenfreundliche Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon zu pflegen. An heißen Sommertagen Wasserstellen für Vögel bereit zu stellen und auf Petizide zu verzichten. Müll und Abfall hat auf der Straße genaus wenig verloren, wie in der Natur.

            Dafür will ich mich weiter einsetzen:

           

         - Erhalt unserer Natur in der Stadt           


         - massvollere Nachverdichtung


         -Transparenz und Bürgerbeteiligung

   

         - Ausbaus der Angebote für Kinderbetreuung

         

         - attraktives Freitangebot für "Jung und Alt"

     

         



     - S-Bahn nach Geretsried


     -  Seniorengerechtes Wohnen


     -  Barrierefreiheit


     -  attraktive Kinderspielplätze


     -  moderene Sportanlagen


     -  Errichtung eines Bürgerhauses


Wir haben das große Glück, an einem Naturschutzgebiet leben zu dürfen.

Demut vor der Natur, Achtung für der Schöpfung und Bewahrung dieser ist mir ein großes Anliegen.

Isarauen bei Geretsried - prächtige Orchideen

Leider verwechseln manche  Personen unsere wunderbare Natur mit einer Müllhalde. Geretsried und auch die angrenzende Natur soll sauber bleiben. Hierfür sind in der Stadt zuwenig Abfalleimer aufgestellt. Mein Antrag vom März 2019 fordert das Aufstellen von Mülleimern auch im Stadtwald.


Wir Jüngeren sind für unsere Senioren und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger verantwortlich.

Dazu gehören  neben Barrierefreiheit, die Sicherstellung der Nahversorgung, selbstbestimmtes Wohnen im Alter auch alternative Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten (Senioren WG, Mehrgenerationenhaus usw.)

Für unsere Kinder beste Bildungschancen, gute moderne Sportangebote, kindgerechte Spielplätze und ausreichend gute, flexible Betreuungsangebote sowie attraktive Freizeitmöglichkeiten. Für unsere Jugend Angebote die angenommen werden, Sozialarbeit die Sozialraumorientiert ist, Prävention und Streetwork.


Ich werde mich auch für die Umsetzung eines Bürgerhauses einsetzen.


Außerdem bin ich überzeugt, dass mehr Transparenz und aktive Bürgerbeteiligung unserer Stadt gut tun würden.


Ich will mich einbringen, zusammen mit Ihnen gestalten  und dafür arbeiten, dass Geretsried auch zukünftig für uns und unsere Kinder eine lebenswerte Stadt bleibt.

gestellte Anträge 2019


-  Jede Außenbeleuchtung an städtischen Gebäuden auf insektenfreundliche Außenbeleuchtung umzustellen.  Durch Straßen- und Außenbeleuchtung sterben genauso viele Insekten wie durch Pestizide. Dieser Antrag von mir wurde bereits teilweise umgesetzt.


 - Bei städtischen Liegenschaften werden im Rahmen aller verfügbaren Möglichkeiten Lebensräumen für Vögel, Amphibien, Insekten und Pflanzen geschaffen durch:

 

- Anbringen von Nisthilfen.

- Aufstellen von z.B. Insektenhotels usw.

-  auf 50 % der Grünflächen an öffentlichen Gebäuden sind Blühwiesen mit späten Schnittzeitpunkt zu schaffen und bei Anpflanzungen sind Pflanzen, Bäume und Sträucher zu bevorzugen, die Nahrung und Lebensraum für Vögel und Insekten schaffen. Dabei soll auf autochthones Saat- und Pflanzengut geachtet werden.

- Prüfung ob/wo die Schaffung von Tümpeln und Feuchtbiotopen für Amphibien auf städtischen Flächen möglich ist und diese in Zusammenarbeit mit den städtischen Schulen als Schul/Lehrprojekt umgesetzt werden können.

- Ausgewählte städtische Landschaftsbereiche sollen ökologisch aufgewertet werden.


- Prüfung alternativer Behandlung des Industriegleis zur Vermeidung bzw. Reduzierung von Pflanzenschutzmittel.